Coronavirus Info

116117  ist die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes, oder rufen Sie Ihren Hausarzt an.
Allgemeine Information über das Coronavirus findet ihr beim Bundesgesundheitsministerium oder direkt unter www.zusammengegencorona.de

Wichtige Hotlines und Hilfsangebote in Berlin

Aktuelle Entwicklung in Berlin 

22.04.2020 – Erste Lockerungen und neue Regeln bei Corona-Maßnahmen
Ladengeschäfte Öffnung: Ab 29. April besteht für Berlinerinnen und Berliner die Verpflichtung, in Ladengeschäften einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen (Als Mund-Nasen-Schutz im Sinne der Verordnung gelten selbstgenähte Masken (sogenannte Community-Masken), einfache OP-Masken oder auch Tücher und Schals, die Mund und Nase bedecken. Kinder bis sechs Jahre sind von der Pflicht ausgenommen.
Mobilität und Verkehr: Berlinerinnen und Berliner müssen ab 27. April 2020 in Bus, U-Bahn, S-Bahn und Tram einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen (OP-Masken aus Papier, sogenannte Community-Masken aus Stoff, die selbst genäht bzw. hergestellt werden und Tücher oder Schals, die über Mund und Nase gezogen werden).
Wer während der Corona-Krise auf das Rad umsteigen möchte, kann Berlins Nextbike-Leihräder seit 17. März 2020 die erste halbe Stunde (auch mehrfach am Tag) kostenlos nutzen. Diese Regelung gilt zunächst bis 17. Mai 2020.
Restaurants, Cafés: Ab dem 15. Mai dürfen Gaststätten, die selbst zubereitete Speisen anbieten, unter Einhaltung strenger Hygienevorgaben und eingeschränkter Öffnungszeiten (6-22 Uhr) wieder für den Publikumsverkehr öffnen. Restaurant, Imbisse und Cafés dürfen ihre Speisen weiterhin liefern oder zur Abholung anbieten. 
Schulen, Kitas und Berufsschulen:
Volkshochschulen können ab 01. Juni den Betrieb wieder aufnehmen. Jugendkunstschulen, Musikschulen und ähnliche Einrichtungen dürfen für Einzelunterricht oder Unterricht in Gruppen von maximal fünf Personen ab 11. Mai wieder öffnen. 
– Ab 27. April kehren Schüler der 10. Klasse zurück in den Unterricht. Die Integrierte Berufsausbildungsvorbereitung (IBA) mit der Vorbereitung auf die Prüfungen zur erweiterten Berufsbildungsreife (EBBR) und zum Mittelschulabschluss (MSA) der berufsbildenden Schulen startet ebenfalls am 27. April.
– Ab 04. Mai folgen die Jahrgangsstufe 6 an den Grundschulen und Grundstufen der Gemeinschaftsschulen, die Jahrgangsstufen 9 und 12 an Integrierten Sekundarschulen und Gemeinschaftsschulen sowie die Jahrgangsstufe 11 an Gymnasien. Die Abschlussjahrgänge der Berufsschule, Berufsfachschule, Fachoberschule, Berufsoberschule und Fachschulen kommen zu diesem Termin ebenfalls zur Prüfungsvorbereitung zurück in den Unterricht.
– Regelungen zur Notbetreuung in Kita oder Schule: für bestimmte Fälle wurde eine Notbetreuung in Kita und Grundschule (Grundschulklassen 1 bis 6) eingerichtet. Eltern können diese nur dann in Anspruch nehmen, wenn sie die Betreuung ihrer Kinder nicht gewährleisten können und zudem in einem sogenannten systemrelevanten Beruf tätig sind.
Ausweitung der Notbetreuung ab dem 27. April:
+ Alle Familien, bei denen ein Elternteil in einem systemrelevanten Beruf arbeitet, erhalten Anspruch – die „Zwei-Eltern-Regelung“ entfällt somit.
+ Alleinerziehende haben ebenfalls einen Anspruch auf Notbetreuung.
+ Die Liste der systemrelevanten Berufe wird auf weitere Berufsfelder – etwa Logopädie, Erziehung, Zahntechnik – erweitert.
+ Private Betreuungshilfe wird für maximal drei Kinder erlaubt.
In der Woche ab 11. Mai können alle Schüler*innen mit besonderem Unterstützungsbedarf unabhängig ihrer Jahrgangsstufe zurück in den Unterricht. Besonderer Unterstützungsbedarf besteht beispielsweise, wenn die häusliche Situation oder Lernumgebung keine adäquate Lernphase ermöglichen. 

Die Jahrgangsstufen 1, 5 und 7 kehren ebenfalls in der Woche ab 11. Mai zurück in die Schulen.
Darüber hinaus sollen alle Schüler*innen bis spätestens 29. Mai wieder Präsenzunterricht in ihren Schulen erhalten.Die Entscheidung, wann die restlichen Jahrgangsstufen und Lerngruppen zurück in den Unterricht kehren, liegt bei der jeweiligen Schulleitung.
Am 14. Mai folgt der nächste Schritt der behutsamen Erweiterung der Notbetreuung in Kitas: Kinder, die im August eingeschult werden sowie deren Geschwister können ab dem genannten Termin wieder zur Betreuung in die Kindertagesstätten zurückkehren.
Sport und Freizeit: Ab 15. Mai dürfen Sportvereine Training und Lehrbetrieb wieder aufnehmen, sofern folgende Voraussetzungen erfüllt werden:
– Das Training ist kontaktlos.
– Der geltende Mindestabstand zwischen den Trainierenden wird eingehalten.
– Die Trainingsgruppe inklusive Betreuer*innen und Trainer*innen umfasst maximal 8 Personen.
– Die Räumlichkeiten der Sportanlagen – Duschen, Umkleidekabinen und Ähnliches – bleiben geschlossen
– Gesonderte WC-Anlagen dürfen geöffnet bleiben.

– Es gibt keine Zuschauer*innen.

Der Wettkampfbetrieb in kontaktfreien Sportarten im Freien ist ab dem 25. Mai wieder erlaubt, sofern er im Rahmen eines Nutzungs- und Hygienekonzeptes des jeweiligen Sportfachverbandes stattfindet.

– Tierpark und Zoo dürfen  ab 22. April wieder öffnen (mit  notwendigen Verhaltensregeln).
– Das Aquarium sowie die Tierhäuser bleiben jedoch geschlossen.
– Die Parks und Gärten der Hauptstadt können unter Einhaltung der Mindestabstands-Regelungen besucht werden. Bei Überfüllung können die Parkanlagen geräumt werden.
– Der Botanische Garten ist ab 27. April wieder für Besucher geöffnet.
– Spielplätze werden ab dem 30. April wieder geöffnet (mit Abstands- und Hygieneregeln)

Veranstaltungen und Kulturleben:
– Ab 09. Mai dürfen auch ortsfeste Versammlungen mit bis zu 50 Teilnehmenden unter freiem Himmel stattfinden. Ab 18. Mai dürfen auch Versammlungen mit bis zu 50 Teilnehmenden in geschlossenen Räumen stattfinden.
– Öffentliche Versammlungen im Freien sind ab 25. Mai mit bis zu 100 Teilnehmenden zulässig.
– Es gilt ab 22. April, dass Veranstaltungen mit bis zu 20 Teilnehmenden möglich sind, wenn diese zwingend erforderlich sind – etwa Taufen, Hochzeiten oder Beerdigungen.

Diese Regelungen gelten explizit nur für Versammlungen im Freien. Größere Veranstaltungen sowie Versammlungen in geschlossenen Räumen sind zunächst nicht erlaubt. Darüber hinaus sind Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern vorerst bis einschließlich 31. August nicht erlaubt. Großveranstaltungen mit mehr als 5.000 Personen sind bis einschließlich 24. Oktober verboten.
Gottesdienste und religiöse Versammlungen: Versammlungen und Zusammenkünfte religiöser oder kultischer Natur sind unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt. Veranstaltungen mit bis zu 50 Personen dürfen stattfinden, wenn bestimmte Richtlinien eingehalten sind.
Häusliche Quarantäne und Meldepflichten für Reiserückkehrende: Wer über den Luft-, Land- oder Seeweg aus dem Ausland in Berlin einreist, muss sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Wohnung bzw. Haus oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich dort für einen Zeitraum von 14 Tagen nach der Einreise ständig aufhalten.Pflicht zum Mund-Nasen-Schutz in öffentlichen Verkehrsmitteln. Information von das offizielle Haubtstadtportal

Schwangerschaft und Geburt

„Die gute Nachricht ist: Schwangere und Neugeborene gehören nicht zu den Gruppen, für die ein erhöhtes Risiko eines schweren Verlaufs der Erkrankung besteht. Gerade bei Kindern verläuft Covid-19 meist milde. Aber es gibt Fälle, in denen auch Kinder schwer erkrankt sind. Daher gelten derzeit für werdende Mütter im Krankenhaus und daheim besondere Verhaltensempfehlungen.“
Mehr Information hier von der Website Zusammengegencorona.de.
Fragen rund um Schwangerschaft und Geburt in Zeiten der Corona-Pandemie antwortet auch Experte Dr. Lars Hellmeyer von der Vivantes Klinikum in dieser Video.

Information für Alleinerziehende Mamas

Hier findet ihr die generelle Information für Alleinerziehende in Neukölln, mit relevante Informationen zur Maßnahmen der Corona-Pandemie für Alleinerziehende Müttern.

Aufklärung zum Coronavirus für Geflüchtete und Migrant*innen

Das „Corona-Initiative“ des Ethno-Medizinischen Zentrum informiert online in 15 Sprachen.

Information für Menschen mit Behinderungen

Viele Menschen mit Behinderung sind von der derzeitigen Situation besonders betroffen, Aktion-Mensch hat hilfreiche Informationen  zur Corona-Pandemie auf leichter oder Einfacher Sprache oder Gebärdensprache zur Verfügung gestellt.